CFDs und Steuern

Für viele Trading-Anfänger ist das Thema CFDs und Steuern absolutes Neuland. Darüber hinaus wird dieses Thema in der ersten Euphoriephase sehr gerne vernachlässigt, was unangenehme Folgen mit sich bringen kann. Das Anliegen Steuern und CFDs sollte jedoch auf jeden Fall schon vor der Wahl des CFD-Anbieters angegangen werden. In diesem Zusammenhang sollte zum Beispiel geklärt werden, wo sich die Kontoführung des anvisierten CFD-Brokers befindet. Wer sich generell mit dem Thema Steuern wenig auskennt oder keine Zeit hat, um sich mit bestimmten Sachverhalten zu beschäftigen, sollte auf jeden Fall eine persönliche Steuer- und Rechtsberatung in Anspruch nehmen, um spätere Probleme zu vermeiden.

Können auf Gewinne, die durch den CFD-Handel entstehen, Steuern anfallen?

Selbstverständlich müssen auf Gewinne, die durch den Handel mit CFDs anfallen, Steuern entrichtet werden. Es gibt zwar keine spezielle CFD-Steuer, dennoch fallen die Erträge aus Geschäften mit Differenzkontrakten in andere Bereiche. Diverse Anwendungsfälle der Kapitalertragsteuer sind in Deutschland als sogenannte Abgeltungssteuer ausgestattet. Im Normalfall fallen Gewinne aus Differenzkontrakten in Deutschland bei natürlichen Personen unter diese Abgeltungssteuer. Hinzu kommt in der Regel noch der Solidaritätszuschlag sowie gegebenenfalls die Kirchensteuer. Die Abgeltungssteuer macht jedoch den größten Anteil aus.

Wo liegt die Kontoführung des Brokers?

Ein großer Teil der CFD-Anbieter haben ihren Sitz nicht in Deutschland, sondern im Ausland. Natürlich müssen Gewinne, im Rahmen des Tradings mit einem Broker im Ausland anfallen, ebenfalls versteuert werden. Der Unterschied ist nur, dass hier in aller Regel die Gewinne in eigener Verantwortung dem Finanzamt mitgeteilt werden müssen. Werden diese Gewinne verschwiegen, kann das schwerwiegende Folgen mit sich bringen.

Bei der Steuer entscheiden letzten Endes die persönlichen Verhältnisse

Letzten Endes entscheiden über die steuerliche Behandlung von CFDs immer die persönlichen Verhältnisse. Darüber hinaus können sich die rechtlichen Grundlagen schnell ändern. Eine Rechts- und Steuerberatung, die gezielt auf den Einzelfall eingeht, ist daher in vielen Fällen die beste Wahl.

Hinweis: Dieser Artikel ist keinesfalls ein Ersatz für eine Rechts- oder Steuerberatung. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass dieser Artikel lediglich die subjektive Meinung des Autors widerspiegelt. Kontaktieren Sie bitte Ihren Steuerberater, um sich gezielt auf Ihren Einzelfall steuerlich beraten zu lassen.

Nach oben
Allgemeiner Risikohinweis: CFDs sind komplexe Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs birgt ein hohes Risiko und ist daher nicht für jeden Anleger geeignet.
73-89 % aller Privatanleger verlieren Geld beim CFD-Handel. Investieren Sie nur die Summe, dessen Verlust Sie sich leisten können.
Im Rahmen von Partnerprogrammen kann die erfolgreiche Promotion von den auf dieser Website gelisteten Anbietern vergütet werden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung.Ok