FXFlat begrüßt BaFin-Allgemeinverfügung zu CFDs

  • 22 Mai 2017 |
  • Schriftgröße

Gegen Ende des Jahres 2016 gab es seitens der BaFin diverse Äußerungen zum Themenfeld CFDs, die vielerorts Anlass zur Diskussion und Spekulation gaben. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht kümmert sich schließlich unter anderem auch um das Thema Anleger- beziehungsweise Verbraucherschutz. Unter anderem wurde damals auf das problematische Thema Nachschusspflicht eingegangen.

Es würde in diversen börsenbezogenen Medien viel darüber geredet, wie die Beschränkungen im Detail aussehen könnten. Nun herrscht endlich mehr Gewissheit – die Vermarktung, der Vertrieb sowie der Verkauf von CFDs mit Nachschusspflicht an Privatkunden wird untersagt. Schon ab 10. August 2017 soll es in dieser Hinsicht soweit sein. Der FXFlat begrüßt die BaFin-Allgemeinverfügung zu CFDs – es gibt also auch Stimmen aus Brokerkreisen, die die regulatorischen Maßnahmen der BaFin als sinnvoll betrachten.

Der CFD-Anbieter FXFlat und das Thema Nachschusspflicht

Rafael Neustadt vom Broker FXFlat hat sich positiv über die Maßnahme der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht geäußert. Er sieht sie als sinnvoll, da so für die Kunden nicht mehr das Risiko besteht, Verluste zu machen, die über den Kontobestand hinausgehen. Darüber hinaus erwähnt der Geschäftsführer der FXFlat Wertpapierbank GmbH, dass es bei FXFlat bereits seit einiger Zeit ein Kontomodell mit Ausschluss der Nachschusspflicht gibt. Die Erweiterung auf die anderen Privatkonten sollen beizeiten bewerkstelligt werden.

Der Broker FXFlat ist nach wie vor eine interessante Option

Mit seinem neu angepassten Angebot wird der Broker für CFD-Trader in Deutschland wohl nach wie vor eine interessante Option sein. FXFlat wartet mit jeder Menge Märkten und attraktiven Konditionen auf. Darüber hinaus stehen diverse Handelsplattformen zur Verfügung.

Sie möchten sich über FXFlat näher informieren? Dann lesen Sie unseren FXFlat Testbericht.

*Hinweis: Ihr Kapital unterliegt einem Risiko. Es gelten die AGB.
Nach oben
Allgemeiner Risikohinweis: CFDs sind komplexe Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs birgt ein hohes Risiko und ist daher nicht für jeden Anleger geeignet.
73-89 % aller Privatanleger verlieren Geld beim CFD-Handel. Investieren Sie nur die Summe, dessen Verlust Sie sich leisten können.
Im Rahmen von Partnerprogrammen kann die erfolgreiche Promotion von den auf dieser Website gelisteten Anbietern vergütet werden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen in unserer Datenschutzerklärung.Ok