Admiral Markets wird zu Admirals: Neuer Name, erfahrener Broker

  • 15 März 2021 |
  • Schriftgröße

Einer der führenden Forex- und CFD-Broker stellt sich nach mehr als 20 Jahren neu auf und geht ab sofort mit einem anderen Design auf den Markt: Admiral Markets fungiert zukünftig unter dem Namen „Admirals“. In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich Admiral Markets zu einem der ganz bekannten Marken entwickelt.

Schon heute führt der Onlinebroker über 8.000 Finanzinstrumente in seinem Portfolio, unter ihnen natürlich die beliebtesten Devisenpaare, Rohstoffe und Indizes. Zukünftig will man das Angebot deutlich weiter fassen, denn im Fokus stehen nicht mehr nur Investments und Kapitalaufbau, sondern auch die Kontrolle und Steuerung der alltäglichen Finanzen. Damit will Admirals noch attraktiver werden und nun auch die breite Masse an Kunden ansprechen.

Schon heute fällt der Onlinebroker durch die sehr vielseitige Produktpalette auf. Bereits vor vier Jahren hat man CFDs für digitale Währungen und weltweit führende Aktien ins Sortiment aufgenommen. Dadurch hatten Händler die Möglichkeit, weltweit an den 15 größten Börsen zu handeln. Dabei punktete Admiral Markets vor allem mit sehr attraktiven Handelskonditionen und günstigen Kosten.

Ein weiterer Pluspunkt war der Handel über die etablierten Plattformen MetaTrader 4 und die fortgeschrittene Variante des MetaTrader 5. Für einen noch breiteren Funktionsumfang kam im Jahr 2013 die kostenlose MetaTrader Supreme Edition dazu. Diese Vorzüge bleiben selbstverständlich auch nach der Umbenennung unverändert erhalten.

Hinzu kommt die Kontrolle aller Leistungen durch die lokalen Finanzaufsichtsbehörden. Alle Niederlassungen unterliegen der nationalen Regulierung, angefangen bei der FCA in Großbritannien über die CySEC in Zypern und die AFSL in Australien. Im Interesse der Kunden werden angelegte Gelder vom Vermögen des Unternehmens getrennt. Hinzu kommt ein Schutz vor Investments mit hoher Volatilität und eine Absicherung vor negativen Kontosalden. Dieses Komplettpaket führte in der Vergangenheit wiederholt dazu, dass Admiral Markets als Onlinebroker im Bereich Forex und CFD mit Bestnoten ausgezeichnet wurde. Selbstverständlich ändert sich daran auch unter dem neuen Branding nichts.

Unter der Marke „Admirals“ finden erfahrene Trader ebenso wie Einsteiger in Zukunft nicht nur eine Plattform für den Onlinehandel von CFDs, Devisen und Co.. Mindestens ebenso interessant dürfte die neue Ausrichtung werden, die explizit auf die Verwaltung und Steuerung von aktuellen Ausgaben abzielt. Es bleibt abzuwarten, wie diese Neuausrichtung von den Kunden angenommen wird. Gelingt sie, könnte es durchaus sein, dass Admirals damit nicht nur seine bisherigen Trader noch stärker an sich bindet, sondern auch für Einsteiger und private Investoren interessant wird, die ihre aktuellen Finanzen steuern möchten, um dabei Sparpotenziale zu identifizieren, die wiederum dabei helfen, in einem überschaubaren Umfang an den Börsen zu investieren.

Sie möchten sich über Admiral Markets näher informieren? Dann lesen Sie unseren Admiral Markets Testbericht.

*Hinweis: Ihr Kapital unterliegt einem Risiko. Es gelten die AGB.
Nach oben
Allgemeiner Risikohinweis: CFDs sind komplexe Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs birgt ein hohes Risiko und ist daher nicht für jeden Anleger geeignet.
73-89 % aller Privatanleger verlieren Geld beim CFD-Handel. Investieren Sie nur die Summe, dessen Verlust Sie sich leisten können.
Im Rahmen von Partnerprogrammen kann die erfolgreiche Promotion von den auf dieser Website gelisteten Anbietern vergütet werden.