Unsere GMO Trading Erfahrungen: Ist der Broker seriös oder Betrug?

Die zypriotische Royal Forex Ltd. betreibt die Brokerplattform GMO Trading für den Handel mit Forexwerten und CFDs. Auf Zypern unterliegt das Unternehmen der Kontrolle durch die zypriotische Finanzaufsicht CySEC, was für seriöse Abläufe und Verfahren bürgt. Die CySEC reguliert die von ihr lizenzierten Unternehmen nach den MiFID-Richtlinien der EU. Diese Finanzmarktrichtlinie wurde für den sehr starken Anlegerschutz und eine hohe Transparenz in diesem Sektor geschaffen. Auch die Handelskonditionen und die technische Aufstellung von GMO Trading wissen zu überzeugen. Die Depotführung erfolgt bei diesem Broker gebührenfrei. Er glänzt mit seinem Assetportfolie, zu dem unter anderem über 40 handelbare Währungspaare gehören. Auch wird ein deutschsprachiger Support über eine deutsche Telefonnummer gewährleistet. Nicht zuletzt bietet der Broker seinen Kunden ein – wenn auch zeitlich eng begrenztes – kostenloses Demokonto an.

GMO Trading Screenshot
GMO Trading Website

Das Wichtigste im Überblick:

  • einwandfrei nach europäischen Richtlinien lizenzierter Broker
  • Konto ab 250€
  • gutes Handelsangebot
  • interessante Handelsplattformen
  • geringe Spreads
  • gutes Bildungsangebot
  • guter Support
*Hinweis: Ihr Kapital unterliegt einem Risiko. Es gelten die AGB.

Regulierung von GMO Trading durch die CySEC

Die Finanzaufsichtsbehörde CySEC des EU-Staates Zypern gilt inzwischen als eine der erfahrensten und auch strengsten innerhalb der EU. Da sich aufgrund der niedrigen zypriotischen Steuersätze sehr viele Finanzdienstleister im Inselstaat niedergelassen haben, sind die Experten der Aufsichtsbehörden mit allen Fallstricken vertraut, schauen den kontrollierten Unternehmen genau auf die Finger, verhängen bei Verstößen gegen die MiFID-Richtlinien nötigenfalls empfindliche Geldbußen und entziehen schlimmstenfalls auch Lizenzen. Daher können Trader unbesorgt bei GMO Trading ein Konto eröffnen: Mit Betrug ist bei diesem Broker garantiert nicht zu rechnen. Gleichzeitig muss er sich seit dem Sommer 2018 an die strengeren ESMA-Auflagen halten (EU-Finanzaufsicht), welche unter anderem die möglichen Hebel für Privattrader stark einschränken. Vorausgegangen war diesen Einschränkungen eine sehr lange Debatte um die Fähigkeit von privaten Tradern, an den Finanzmärkten überhaupt Gewinne mit Instrumenten wie den gehebelten CFDs zu erzielen. Das erschien den Aufsichtsbehörden nach den erhobenen Daten eher unwahrscheinlich. Seither müssen Broker sehr deutlich vor den Verlusten mit CFDs warnen, auch wurden die Hebel für private EU-Trader sehr stark herabgesetzt. Im Gegenzug sind sie aber nun auch per Gesetz von einer möglichen Nachschusspflicht befreit, die vorher zumindest theoretisch noch bei einigen Brokern gegeben war. Institutionelle EU-Kunden und alle Kunden aus Staaten außerhalb der EU können mit höheren Hebeln handeln, gehen aber damit auch sehr viel höhere Risiken ein.

Handelsangebot von GMO Trading

Die Assetklassen, auf die GMO Trading CFDs anbietet, sind relativ viele Forexwerte, darunter alle Majors und Minors sowie einige Exoten, des Weiteren Indizes, Rohstoffe und Aktien. Die Hebel für Privattrader sind dabei wie erwähnt eingeschränkt. Es sind europäische und US-amerikanische Titel zu finden, bei den Rohstoffen können sich die Trader unter anderem für die Edelmetalle Gold, Platin und Palladium sowie für Energie- und Agrarrohstoffe entscheiden.

Mindesteinlage, Handelskonditionen

Die Mindesteinlage beträgt 250 Dollar, Euro oder Pfund. Es entstehen keine Depotführungsgebühren, doch die Trader müssen mit dem Geld auf ihrem Tradingkonto aktiv handeln. Wenn sie über 60 Tage keine Transaktionen tätigen, fallen Inaktivitätsgebühren an, die immer höher bis auf 500 Euro nach 300 Tagen steigen. Auch Transaktionen vom Trading- auf das Referenzkonto kosten eine kräftige Gebühr von 50 Euro, wenn das Geld beim Broker nur geparkt, damit aber nie gehandelt wurde. Ansonsten entstehen keine Gebühren bis auf den Spread, der relativ niedrig ausfällt – bei Majorwährungen um 1,3 Pips, bei Agrarrohstoffen teilweise nur um 0,3 Punkte. Die Gelder der Kunden werden durch die Einlagensicherung des zypriotischen ICF (ein Fonds für Investorenkompensationen) bis 20.000 Euro pro Kunde geschützt. Kunden können sich für eines von drei Konten – Silber, Gold oder Platin – entscheiden, die sich durch ihre Services und Spreads unterscheiden. Hier einige Beispiele mit den jeweiligen Spreads in Pips oder Punkten:

  • Dax: Silber: 2 | Gold: 1,5 | Platin: 1
  • Gold: Silber: 0,59 | Gold: 0,48 | Platin: 0,37
  • EUR/USD: Silber: 2,2 | Gold: 1,3 | Platin: 0,7
  • GBP/USD: Silber: 2,8 | Gold: 2 | Platin: 1,3
  • Rohöl: Silber: 0,07 | Gold: 0,07 | Platin: 0,03

Handelsplattform und mobiles Trading

Die Kunden handeln bei GMO Trading über den MetaTrader 4, den sie auf einen Windows-PC oder einen Mac downloaden können, oder über einen WebTrader. Dieser ist an die Funktionalitäten des MT4 zumindest angelehnt. Außerdem bietet der Broker Apps für das mobile Trading für Android und iOS an. Der MetaTrader 4 ist die weltweit immer noch am häufigsten genutzte Handelssoftware, obwohl es inzwischen mit dem MT5 einen Nachfolger gibt. Die Funktionen des MT4 sind sehr umfassend:

  • Anwendung der MetaQuotes-Sprache MQL4 für das Programmieren eigener Indikatoren und Expert Advisors
  • Expert Advisors als Programme für den automatisierten Handel, die ab Werk schon vorprogrammiert sind oder selbst mit MQL4 programmiert werden können
  • Indikatoren (ab Werk rund 200, bei einzelnen Brokern aber meistens etwas weniger), die ebenfalls ab Werk vorprogrammiert sind, aber auch selbst entworfen und dann mit MQL4 programmiert werden können
  • vielfältige Chartdarstellungen
  • One-Click-Trading aus dem Chart heraus
  • umfangreiche Backtesting-Möglichkeiten mit Daten aus mindestens einem Jahrzehnt
  • umfangreiche Ordermöglichkeiten
  • Skripte für die Steuerung von Operationen am Anfang eines Ereignisses (Trades) und für das Aufgeben von Orders bei geschlossener Börse
  • Bibliotheken für die Speicherung von benutzerdefinierten Funktionen und Funktionsblöcken

Im Prinzip ist mit dem MT4 jede Art von Trading – mit jedem Kapitaleinsatz und Asset sowie in jedem Zeithorizont – möglich, wobei der Umgang mit MQL4 vor allem technisch versierte Trader sehr anspricht.

Kontoeröffnung bei GMO Trading

Eine Kontoeröffnung ist relativ einfach, die Website des Brokers führt die Trader zielgerichtet durch die Anmeldung. Danach entscheiden sie sich für ein Demo- und/oder Livekonto, das sie anschließend mit mindestens 250 Euro (Dollar, Pfund) kapitalisieren müssen. Willkommensboni bietet der Broker nicht an, es gibt aber gelegentliche Sonderaktionen für Bestandskunden. Das Demokonto können die Trader 14 Tage lang kostenlos nutzen, um sich mit den Funktionalitäten der Handelsplattformen vertraut zu machen. Es ist zu empfehlen, diese Zeit intensiv zu nutzen.

Ausbildungsprogramm

GMO Trading bietet seinen Kunden ein umfangreiches Ausbildungsprogramm in Form von Webinaren, Tutorials und eBooks an, dessen Umfang mit ansteigendem Kontotyp (Silber, Gold, Platin) zunimmt. Darin werden sowohl allgemeines Basiswissen zur Börse, zum Trading und zu einzelnen Assets als auch spezielle Anlage- und Tradingstrategien vermittelt.

GMO Trading Support

Der Support ist telefonisch, per Mail, Kontaktformular, Live-Chat und auf dem klassischen Postweg erreichbar. Die Telefone sind zu den Börsenhandelszeiten besetzt. Die GMO Website bietet ihren Kunden außerdem ein Glossar und einen Wirtschaftskalender.

Ein- und Auszahlungen

sind auf folgenden Wegen möglich:

  • Kreditkarte (Maestro, Visa, MasterCard)
  • Banküberweisung
  • V-Pay
  • Skrill

Sämtliche Transaktionen erfolgen vonseiten des Brokers kostenlos.

Fazit zu GMO Trading

Der Broker ist lizenziert und darf als seriös gelten, zudem bietet gute Handelskonditionen an. Einzig die sehr hohe Inaktivitätsgebühr könnte Interessenten abschrecken.

*Hinweis: Ihr Kapital unterliegt einem Risiko. Es gelten die AGB.
Nach oben
Allgemeiner Risikohinweis: CFDs sind komplexe Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs birgt ein hohes Risiko und ist daher nicht für jeden Anleger geeignet.
73-89 % aller Privatanleger verlieren Geld beim CFD-Handel. Investieren Sie nur die Summe, dessen Verlust Sie sich leisten können.
Im Rahmen von Partnerprogrammen kann die erfolgreiche Promotion von den auf dieser Website gelisteten Anbietern vergütet werden.