Der Broker Capex.com - unsere Erfahrungen 2021

Capex ist ein CFD-Broker für Trader aus der ganzen Welt. Der Firmensitz ist in Zypern gemeldet, dort ist der junge Broker seit seiner Gründung im Jahr 2016 auch reguliert und lizenziert. Capex spricht Händler auf der ganzen Welt an und ist beispielsweise in der Europäischen Union in nahezu jedem Land registriert. Gerade professionelle Trader dürften Gefallen finden an dem umfangreichen Handelsangebot und an den attraktiven Spreads. Einsteiger werden sich von den vielseitigen Optionen der Ausbildung angesprochen fühlen. Der junge CFD-Broker legt offensichtlich einen Schwerpunkt darauf, vor allem unerfahrene Händler schrittweise an das Trading heranzuführen. Vor dem Hintergrund, dass Trading mit einem gewissen Risiko verbunden sein kann, spricht das für Capex. Offenbar hat man es sich zum Ziel gesetzt, vorrangig mit Tradern zu arbeiten, die ein profundes Wissen über die Märkte besitzen oder aufbauen, um dadurch langfristig aktiv zu bleiben.

Capex.com Screenshot
Capex.com Website

Das Wichtigste im Überblick:

  • Lizenzierung in Zypern
  • Registrierung in mehreren europäischen Ländern
  • Großes Handelsangebot
  • Niedrige Spreads
  • Niedrige Spreads

*Hinweis: Ihr Kapital unterliegt einem Risiko.


Sitz und Regulierung

Auf der Internetseite von Capex ist Zypern als der Firmensitz angegeben. Allerdings gibt es mehrere Niederlassungen auf der ganzen Welt. Dazu gehören Spanien und Rumänien, Abu Dhabi und Südafrika. In Zukunft können weitere Dependancen dazu kommen, wenn sich das Wachstum der Kundenstruktur entsprechend positiv entwickelt.

Für die Lizensierung ist die CySec verantwortlich. Hinter der Abkürzung CySec verbirgt sich die Finanzaufsichtsbehörde des Landes, die Securities and Exchange Commission. Die Lizenz der CySec wurde schon im Jahr 2016 kurz nach der Gründung erteilt. Erweitert wird sie durch mehrere Registrierungen in den Ländern, in denen Capex eine besonders hohe Kundenanzahl oder ein wachsendes Interesse der Trader feststellt. Auch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht in Deutschland hat einer Registrierung zugestimmt. Insgesamt führt der CFD-Broker derzeit über 25 Behörden aus ganz Europa auf, die einer nationalen Registrierung zugestimmt haben.

Für Capex greift in Europa auch die MiFID. Dabei handelt es sich um eine Richtlinie innerhalb des Euroraums, die es dem Broker erlaubt, seine Produkte hier anzubieten. Da Capex Händler auf der ganzen Welt zu seinen Kunden zählt, ist es nur konsequent, dass für europäische Trader auch die Vorgaben der MiFID gelten. Dazu gehört zum Beispiel eine strenge Trennung von investierten Geldern und dem Vermögen des Unternehmens. Capex unterliegt dieser Regelung und trägt dadurch zu einem Ruf als seriöser CFD-Broker bei.

Kontoeröffnung

Ein Handelskonto ist bei Capex mit wenigen Klicks zu eröffnen. Der Trader muss sich allerdings für eines der drei Handelskonten entscheiden. Das Essential wurde vor allem für Anfänger entwickelt, es spricht Trader an, die eher gelegentlich handeln. Mit dem Original-Konto wendet man sich an Händler, die permanent aktiv sind. Das Signature ist für professionelle Trader gedacht, die sehr umfassende Leistungen für ihre Aktivitäten benötigen. Jedes Handelskonto ist an eine vorgegebene Mindesteinzahlung gekoppelt. Sie ist Voraussetzung dafür, dass man mit dem Konto überhaupt handeln kann. Ein Essential-Konto ist zum Beispiel an eine Einzahlung über 1.000 US-Dollar gekoppelt. Für ein Original-Konto fallen 5.000 US-Dollar an. Das Signature-Konto ist nur bei einem Volumen von 25.000 US-Dollar zu eröffnen. Aufgrund dieser hohen Summe dürfte dieses Konto in erster Linie für professionelle Händler in Frage kommen, die den Kauf und Verkauf im großen Stil betreiben.

Das Signature-Konto bietet ein sehr umfassendes Paket an Leistungen an, das bei Profi-Tradern auf Interesse stoßen dürfte. Einsteiger werden sich eher für das Essential-Konto entscheiden. Die damit verbundenen Leistungen sind ausreichend für alle, die nur von Zeit zu Zeit handeln. Schon bei der Eröffnung des Kontos sollte man sich überlegen, welches Konto optimal zum eigenen Handelsvolumen und den persönlichen Zielen passt. So erspart man sich nach einiger Zeit den Wechsel, wenn das Konto nicht mehr geeignet ist. Die wichtigsten Leistungen sind bei allen drei Konten identisch. Besonders das Signature-Konto bietet einige zusätzliche Assets, die speziell für Profis konzipiert wurden.

Capex.com Konten

Für die Registrierung sind drei Schritte erforderlich. Bei der Eröffnung des Kontos muss der Trader eine Aussage machen, ob er schon erste Erfahrungen im Handel besitzt und ob er sich mit den Finanzinstrumenten auskennt. Damit stellt der Broker sicher, dass sich ein angehender Trader über potenzielle Gefahren seines Handels im Klaren ist. Der Broker sorgt dafür, dass man das Risiko der Finanzinstrumente einschätzen kann und insbesondere auch daran denkt, dass jeder Handel zu einem Verlust des eingesetzten Kapitals führen kann.

Für die Registrierung genügt die Angabe eines Passworts und der E-Mail-Adresse. Danach sind einige persönliche Daten anzugeben. Für die Identifizierung reicht es aus, einen Reisepass oder einen Personalausweis online vorzulegen. Ein Nachweis des Wohnsitzes ist ebenfalls nötig. Dazu gibt der Händler entweder seine Telefonnummer des Festnetzanschlusses an oder einen Bankauszug. Ein aktueller Kreditkartenauszug ist ebenfalls akzeptiert. Darauf vermerkte Zahlungsein- und Ausgänge dürften unkenntlich gemacht werden. Die Angabe des Wohnsitzes mit der vollständigen Adresse ist allerdings nötig, sie wird bei der Freischaltung der Registrierung geprüft.

Bei der Registrierung wird am Ende noch die gewünschte Währung angegeben. Für Händler aus Deutschland ist der Euro als Währung in der Maske vorab eingestellt. Alle Handelskonten sind mit einem negativen Guthabenschutz versehen. Dadurch wird verhindert, dass auf dem Konto ein negativer Saldo erreicht wird. Für den Trader heißt das, dass er zwar sein angelegtes Geld in vollem Umfang verlieren kann. Allerdings macht der CFD-Broker keine Nachschusspflicht geltend. Die Verluste sind also im Zweifel auf das eingesetzte Kapital begrenzt.

Mindesteinzahlung

Um mit dem Handel zu beginnen, ist eine Mindesteinzahlung erforderlich. Nur damit lässt sich die Eröffnung des Kontos abschließen. Capex gibt die Mindesteinzahlung mit 100 US-Dollar an. Dieser Betrag liegt niedriger als das Handelsvolumen, das an jedes Konto gekoppelt ist. Um ein Konto zu eröffnen, ist im Vergleich also nur eine geringe Summe nötig.

Handelsangebot

Bei Capex können Trader mehr als 2.100 Assets kaufen und verkaufen. Einen besonderen Stellenwert nimmt das Segment „Foreign Exchange“ ein. Darunter fallen insgesamt über 55 Devisenpaare. Aufgeführt sind die typischen und sehr beliebten Währungspaare, der Handel mit einigen Exoten ist allerdings auch möglich. Zu den favorisierten Paaren gehören zum Beispiel EUR/USD, GPB/USD, USD/JPY, USD/CHF und AUD/USD. Das gewählte Devisenpaar hat auch Einfluss auf die Höhe der Spreads. Sie variieren zwischen 1,8 und 3. Gerade für Trader mit einem hohen Volumen kann die Größe des Spreads ausschlaggebend sein. Es gilt die Richtlinie, dass besonders beliebte Devisenpaare zu günstigeren Spreads zu handeln sind als die etwas außergewöhnlichen Konstellationen.

Für Aktien ist der Handel mit CFDs ebenfalls möglich. Unter anderem sind so beliebte Aktien wie Facebook und Amazon, Apple und Tesla oder Netflix erhältlich, um nur einige der großen US-amerikanischen Namen zu nennen. Insgesamt führt Capex mehr als 2.000 Aktien aus dem nationalen und internationalen Umfeld auf. Damit ist der Handel auf allen relevanten Märkten weltweit möglich.

Wer gerne mit Kryptowährungen handelt, findet bei Capex ebenfalls ein gut sortiertes Angebot. Sie werden als CFDs gehandelt, unter anderem findet man Bitcoin, Ripple und Ethereum im Angebot. Wie bei den Devisenpaaren richtet sich der Spread auch bei den Kryptos nach der jeweiligen virtuellen Währung.

Abgerundet wird das Handelsangebot durch mehr als 15 Rohstoffe, die sich auf harte und weiche Rohstoffe aufteilen. Edelmetalle wie Platin, Gold, Silber und Palladium gehören ebenso dazu wie Reis, Mais, Zucker oder Kaffee. Ergänzt wird das Portfolio um CFDs für ETFs. Aktuell hat Capex etwa 40 ETFs in seinem Spektrum und deckt damit viele attraktive Märkte ab.

Handelsplattformen

Der Handel ist über zwei Plattformen möglich: den WebTrader und den MetaTrader 5. Der WebTrader ist eine browserbasierte Variante, der MetaTrader 5 ist eine Desktop-App und die Weiterentwicklung des beliebten MetaTrader 4. Beide Varianten bieten das ganze Spektrum an Handelsmöglichkeiten und viele nützliche Funktionen, die man als Trader im Alltag benötigt.

Capex.com Webtrader

Der browserbasierte Webtrader wird über das Internet genutzt und ist damit von jedem Gerät aus abrufbar. Die Oberfläche ist gut strukturiert und sehr durchdacht. Sie ist leicht zu verstehen und gibt auch unerfahrenen Händlern die Möglichkeit, den Handel schnell aufzunehmen. Zur Auswahl stehen mehrere Charttypen, die Laufzeiten können unterschiedlich gewählt werden. Das erleichtert die Analyse des gewünschten Finanzinstruments auf mehreren Blickwinkeln. Maximal zehn Charts können gleichzeitig geöffnet werden. Die Ansicht des Handelskontos lässt sich beliebig anpassen, dadurch kann man den Handel an einem optimalen Prozessablauf ausrichten. Auch kurzfristige Käufe oder Verkäufe lassen sich dadurch mit wenigen Handgriffen durchführen. Mit Hilfe von kontinuierlich angezeigten News aus der Welt der Wirtschaft und Finanzen bleibt der Trader stets informiert und hat die Chance, seine Entscheidungen darauf auszurichten. Der WebTrader kommt vorrangig für Händler in Frage, die mit unterschiedlichen Endgeräten arbeiten und die dazu immer ihre gewohnte Oberfläche nutzen möchten.

Bei der App MetaTrader 5 handelt es sich um die nächste Version des MetaTrader 4. Der MetaTrader erfreut sich unter Händlern einer großen Beliebtheit, er gilt als sehr nutzerfreundlich und leicht zu bedienen. Die Analysen sind in Echtzeit möglich, dadurch laufen kontinuierlich Impulse für den Handel ein. Die Oberfläche ist leicht zu verstehen und zu bedienen. Immer wieder hervorgehoben werden die umfangreichen Möglichkeiten für Analysen. Sie sind vor allem für Profis interessant, die ihren Handel immer wieder nach neuen Impulsen ausrichten.

Erwähnenswert ist auch die Integration von mehreren externen Tools. Sie geben die Möglichkeit, die internetbasierte Version um zusätzliche Funktionen zu erweitern, so dass sich der Trader noch besser informieren kann.

Mobiles Handeln mit der App

Eine eigene App bietet Capex.com nicht an, dafür aber sowohl den MT5 als auch einen Webtrader, die beide von jedem mobilen Endgerät aus (ob Smartphone oder Tablet) aufzurufen sind.

Capex.com Mobile

Einzahlung / Auszahlung

Capex stellt seinen Tradern mehrere Methoden zur Verfügung. Neben den beliebten Varianten Kreditkarte und Debitkarte stehen Überweisungen einschließlich Sofort- und Expressüberweisungen zur Verfügung. Auch Bezahldienste wie Trustly, Skrill oder Neteller sind zugänglich und bieten weitere Optionen.

Demokonto

Capex bietet ein Demokonto mit einem virtuellen Guthaben an. Es beträgt 10.000 US-Dollar und ist selbstverständlich von dem Guthaben in Echtgeld getrennt. Mit Hilfe des Demokontos können Händler neue Strategien entwickeln und verbessern, aber auch alle wichtigen Funktionen der Oberfläche ausprobieren und so das Trading im Detail erlernen. Da es sich bei dem Guthaben um Spielgeld handelt, entsteht dem Trader keinerlei Risiko, selbst wenn er einmal eine riskante Transaktion ausführt und sein virtuelles Guthaben verliert.

Erweitert wird das Demokonto um die Trading Academy. In der Academy sind Webinare von Capex zusammengefasst, die zu Schulungszwecken verwendet werden. Vor allem Einsteiger profitieren davon, sie können ihr Wissen damit ausbauen und erweitern. In dem Finanzwörterbuch finden sogar Profis sicher noch ein paar Begriffe, die sie bisher noch nicht kannten und mit denen sie ihr Wissen erweitern.

Sonderaktionen

Aktuell bietet Capex keine Sonderaktionen an, das kann sich allerdings kurzfristig ändern.

Kundenservice / Support

Die telefonische Hotline steht montags bis donnerstags von 07.00 Uhr bis 01.00 Uhr GMT zur Verfügung. Freitags ist er bis 00.00 Uhr besetzt. Die Kommunikation erfolgt am Telefon oder per E-Mail auf Deutsch, Spanisch, Italienisch oder Englisch.

So seriös ist der Broker

Capex macht als CFD-Broker einen soliden Eindruck. Die Konditionen sind durchdacht und kundenorientiert. Die Regulierung in den unterschiedlichen EU-Ländern fällt positiv auf, so dass kein Grund besteht, die Seriosität in Zweifel zu ziehen. Unterstützt wird dieser Eindruck auch durch mit der Auszeichnung „Provider Award“, die im Jahr 2018 und 2019 von Forex Awards verliehen wurde.

Capex.com Awards

Fazit: Unsere Erfahrungen

Unserer Meinung nach ist Capex für Anfänger und Profis ohne Einschränkungen zu empfehlen. Mit über 2.100 Assets dürften Profis ein interessantes Handelsangebot finden. Anfänger sollten einen Blick in die Academy und auf das Demokonto werfen, um den Handel schnell zu lernen. Der CFD-Broker ist somit für Trader mit sehr unterschiedlichen Vorkenntnissen und Interessen zu empfehlen.

*Hinweis: Ihr Kapital unterliegt einem Risiko.

Nach oben
Allgemeiner Risikohinweis: CFDs sind komplexe Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs birgt ein hohes Risiko und ist daher nicht für jeden Anleger geeignet.
72-89 % aller Privatanleger verlieren Geld beim CFD-Handel. Investieren Sie nur die Summe, dessen Verlust Sie sich leisten können.
Im Rahmen von Partnerprogrammen kann die erfolgreiche Promotion von den auf dieser Website gelisteten Anbietern vergütet werden.